Anwalt Deutschland Fachanwalt deutsch German Lawyer Germany English language Attorney-at-law English Lawyer germany french advocat francais allemagne French Attorney in Germany spanish language abogado alemania Spanish Attorney/ Lawyer in Germany Italian language avvocatto germania Italian Lawyer/ Attorney Germany Portuguese language advogado Alemanha Portuguese Polish speaking Lawyer/ Attorney in Germany adwokat Niemcy Polish Japanese speaking Lawyer/ Attorney in Germany Bengoshi Doitsu Japanese Attorney/ Lawyer Vietnamese language luat su Vietnamese Korean speaking lawyer/ attorney in Germany, Europe Korean Chinese language Lawyer/ Attorney in Germany/ Europe Chinese Lawyer/ Attorney russian speaking advokat Germaniya Russian

 

Kanzlei  Kontakt  Markenschutz  Mandanten  Anwälte  Impressum  Datenschutz
Standorte  Berlin  Bielefeld  Bremen  Düsseldorf  Frankfurt  Hamburg  Hannover  München  Stuttgart  Wien

horak.   
RECHTSANWÄLTE

 

Medizinrecht  Arzneimittelrecht  Medizinprodukterecht  Apothekerecht  Arzthaftungsrecht  Gesundheitssystem  Gesetze  Entscheidungen
 

Gesundheitsrecht-Anwalt-Fachanwalt Wettbewerbsrecht Medizin recht apothekenrecht medizinrecht hwg amg lfgb Arztfehler Kunstfehler ärztlicher Kunstfehler Nahrungsergänzungsmittel novel food Fachkanzlei Anwaltskanzlei Medizinrecht Lebensmittelrecht Sportrecht

Medizinrecht.. Entscheidungen.. OLG-Celle-Fitness..

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29

hannover@gesundheitsrechtler.de
info@gesundheitsrechtler.de

 

Medizinrecht
Entscheidungen
BGH-Arzthaftungssachen
BGH-Artrostar DiaetVO_LFGB
EuGH-BIOS Naturprodukte
EuGH-neuartige Lebensmittel
BGH-L-CarnitinII
EuGH-Knoblauchkapseln
OLG-Celle-Fitness
EuGH-DocMorris
BGH-Muskelaufbau
BGH-LFGB-Strafrecht
BGH-photodynamische Therapie

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
berlin@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Otto-Brenner-Straße 209
33604 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
bielefeld@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.331 11-90
Fax 0421.331 11-99
bremen@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Düsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
duesseldorf@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
frankfurt@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
hamburg@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
hannover@gesundheitsrechtler.de

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
muenchen@gesundheitsrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
stuttgart@gesundheitsrechtler.de

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
wien@gesundheitsrechtler.de

     

Abgrenzung eines Nahrungsergänzungsmittels gegenüber der Arzneimitteleigenschaft eines Fitness-Produkts – “S G”

Beschluss des OLG Celle vom 24.06.1999

13 O 320/98

Leitsatz:

1. Zur Frage, ob es sich bei dem in einer Bodybuilding-Zeitschrift beworbenen Produkt zur Förderung des Muskeltrainings (4-Amino-Buttersäure) um ein Arzneimittel handelt, dessen Vertrieb ohne die nach dem Arzneimittelgesetz vorgeschriebene Zulassung gegen § 1 UWG verstößt.

2. Bei Nahrungsergänzungsmitteln handelt es sich jedenfalls dann nicht um Lebensmittel im Sinne von § 2 Abs. 3 Nr. 1. AMG, § 1 LMBG, wenn die Nahrungsergänzungsmittel nach ihrer überwiegenden Bestimmung zu anderen Zwecken als zur Ernährung verzehrt werden.

Anmerkungen:

1. Kurzsachverhalt:

Dem Beschluss lag der Sachverhalt zu Grunde, dass die Beklagte für ihr Präparat “S G”, das ausschließlich aus 4-Amino-Buttersäure besteht, u. a. mit dem Begriff “100 % Pharma-Qualität” warb. Die von der Beklagten begehrten Unterlassung, die das LG zusprach, fußte insbesondere auf dem Umstand, dass Gamma-Aminobuttersäure Arzneimittel sei, aber eine arzneimittelrechtliche Zulassung nicht bestand.

2. Begründungsansatz des OLG Celle:

Das OLG Celle hielt in seinem Beschluss einen Anspruch gem. § 1 UWG in Verbindung mit den §§ 2, 16 AMG für begründet. Es knüpft dabei rechtlich an § 2 Abs. 3 Nr. 1 AMG in Verbindung mit § 1 LMBG an und prüfte sachlich zunächst die Frage, ob ein Lebensmittel im Sinne des § 1 LMBG vorliege. Lebensmittel sind nach dieser Vorschrift solche Stoffe, die dazu bestimmt sind, von Menschen verzehrt zu werden, wobei wiederum die Stoffe ausgenommen werden, die “überwiegend” zu anderen Zwecken als zur Ernährung oder zum Genuss verzehrt zu werden. Ausgehend von der Zweckbestimmung der Stoffe und abstellend auf die Verkehrsanschauung stelle die Verwendungsmöglichkeit ein maßgeblich objektives Merkmal dar. So seien Nahrungsergänzungsmittel als solche Lebensmittel nur dann, wenn der Verzehr auf Ernährungsgründe zurückzuführen sei, also bspw. eine Unterversorgung zum Rückgriff auf derartige Nahrungsergänzungsmittel führe. Aus der Verkehrsanschauung ergebe sich die überwiegende Bestimmung zu anderen Zwecken als zur Ernährung, weil im konkreten Fall kein Genusswert sei, die Werbung “100 % Pharma-Qualität” nicht für ein Nahrungsergänzungsmittel spreche, Gamma-Aminobuttersäure grundsätzlich als Medikament anerkannt sei, die Dosierungsangaben auf der Verpackung aus der Sicht der Verwender nicht für ein Nahrungsergänzungsmittel spreche (“pro Tag 3 bis 4 g, 30 Minuten vor der Bettruhe 2,6 g und morgens auf nüchternen Magen 1,3 g...”) und zwar keine Wirkungsangaben auf der Verpackung vorhanden sei, aber ein Verweis auf die Fachliteratur, in der wiederum von einem Arzneimittel gesprochen werde.

3. Stellungnahme:

Vom Ergebnis ist dem Beschluss zuzustimmen. Denn nach § 2 Abs. 1 AMG sind Arzneimittel zunächst einmal solche Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die dazu bestimmt sind, durch Anwendung an oder im menschlichen Körper Krankheiten, Leiden, Körperschäden und krankhafte Beschwerden zu heilen, zu lindern, zu verhüten oder zu verkennen und ferner auch solche Substanzen, die im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 5 AMG die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktion des Körpers beeinflussen. Nach § 1 Abs. 1 LMBG sind Lebensmittel Stoffe, die dazu bestimmt sind, in unverändertem, zubereitetem oder verarbeitetem Zustand vom Menschen verzehrt zu werden, wobei ausdrücklich solche Stoffe ausgenommen sind, die überwiegend dazu bestimmt sind, zu anderen Zwecken als zur Ernährung oder zum Genuss verzehrt zu werden. § 2 Abs. 3 Nr. 1 AMG ist die Abgrenzungsnorm zwischen Arzneimittel einerseits und Lebensmittel andererseits, da hiernach Lebensmittel im Sinne des § 1 LMBG keine Arzneimittel sind, woraus wiederum folgt, dass Stoffe als solche nicht gleichzeitig Lebens- und Arzneimittel sein können. Dies hatte der Bundesgerichtshof bereits in seiner Knoblauch-Kapsel-Entscheidung (BGH NJW 1995, 1615) klargestellt. Bei der Prüfung der Frage, ob ein Lebensmittel oder ein Arzneimittel vorliegt, muss mit der Frage des Vorliegens eines Lebensmittels begonnen werden. Besteht danach das Produkt aus solchen Stoffen, die überwiegend dazu bestimmt sind, zu anderen Zwecken als zur Ernährung und zum Genuss verzehrt zu werden, liegt kein Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel vor. Im zweiten Schritt ist dann zu überprüfen, ob diese Zweckbestimmung, die anhand dem Produkt beigefügten, Werbeprospekten, Gebrauchsanweisungen usw. aus der Verbrauchersicht vorgenommen wird, dazu führt, ein Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG vorliegt. Kritisch ist in diesem Zusammenhang, wenn eine “Beeinflussung von Körperfunktionen” durch das Produkt “überwiegend” vorliegt. Aus den vom OLG Celle dargestellten Gründen waren hierzu ausreichend Indizien vorhanden.

 

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak 2002-2018

 Anwalt Fachanwalt gewerblicher Rechtsschutz Health-Claim-Verordnung-Medizinrecht-Anwalt drucken  Lebensmittelrechtler-LFGB-Medizinprodukterecht-Rechtsanwalt Sportrecht Medizinrecht Arztrecht Arztpraxisrecht Arzthaftungsrecht Krankenversicherungsrecht speichern  Heilmittelwerberecht-DiaetVO-Anwalt-Pharmarecht-Lebensmittelkennzeichnung-HygieneVO Apothekenrecht Apothekerrecht Vertriebsrecht Verkehrsfähigkeit Arzneimittelrecht Pharmarecht  Arzneimittelzulassungsrecht Medizinprodukterecht Medizinproduktegesetz zurück  Medizinprodukterecht-Medizinproduktegesetz- Gesundheitsrecht Anwalt Arzneimittelrecht Lebensmittelrecht Apothekenrecht Arztrecht Arztpraxisrecht Arztwerberecht Aopothekenwerberecht Online-Anfrage